Einsatz Nr. 35, 18.09.2010, Brand alte Weberei Hueb, Ried-Gibswil (Wald)

Am Samstag, 18.09.2010 wurde die Feuerwehr Wald kurz nach halb 12 Uhr wegen eines Dachstockbrandes in der alten Weberei Hueb alarmiert. Die rund 40 Angehörigen der Feuerwehr Wald wurden durch rund 30 Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Hinwil bei der Brandbekämpfung unterstützt.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte beim im Umbau befindlichen Gebäude quoll bereits dichter Rauch aus dem Dach und Flammen züngelten aus dem Dach. Der Zugang zum Dach konnte nur über das Baustellengerüst erfolgen.
Das Dach wurde vom hinteren Teil her abgedeckt um so ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern und um das Feuer im Unterdach zu bekämpfen. Wegen den vielen Brandnester dauerten die Löscharbeiten einige Stunden. Der Brandschutt wurde durch die Feuerwehr ins Freie gebracht um allfällige Glutnester zu löschen. Im Stock unter dem Dach wurde mittels Wassersauger das Löschwasser aufgefangen.
Etwa um 18 Uhr konnte der Grossteil der Feuerwehr wieder einrücken. Eine Brandwache wurde bis nach Mitternacht aufrechterhalten
. Über Brandursache und Schadenhöhe orientiert die Kantonspolizei Zürich.

Oblt. Andreas Odermatt

Fotos: Markus Heinzer (www.fotohugo.ch) / Feuerwehr Wald

Weitere Bilder: Feuerwehr Hinwil

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mitteilung der Kantonspolizei Zürich vom 19.10.2010

 

Wald: Grosser Schaden bei Brand in ehemaliger Weberei

Ein Schaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Franken ist am Samstagmittag (18.9.2010) in Wald beim Brand in einer ehemaligen Weberei entstanden. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 12.30 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass im leerstehenden Webereigebäude „Hueb“ ein Brand ausgebrochen sei. Beim Eintreffen der sofort alarmierten Feuerwehr stand der Dachstock des ehemaligen Fabrikgebäudes im Vollbrand. Den mit einem Grossaufgebot ausgerückten Löschkräften gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Trotzdem entstand an der im Umbau befindlichen Liegenschaft beträchtlicher Sachschaden.

Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Zürich waren kurz nach Mittag zwei Arbeiter im Dachstock damit beschäftigt, mit Flüssiggas Bitumenbahnen festzuschweissen. Als dabei Feuer ausbrach, versuchten die Arbeiter dieses mit eigenen Mitteln zu löschen. Als sich die Flammen weiter ausbreiteten, brachten sich die beiden Männer in Sicherheit und alarmierten die Polizei. Wie es zu dem Feuer kam, wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht.

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Zürich insgesamt 85 Angehörige der Feuerwehr Wald und der Stützpunktfeuerwehr Hinwil.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

gb wald 18.09.1001
gb wald 18.09.1002
 
Das Feuer frass sich unter den Ziegeln durch.
Die Rauchsäule war weit herum sichtbar.
 
  Mittels ADL und abdecken des Daches konnte das Feuer bekämpft werden. Das Gebäude befindet sich im Umbau. Der Zugang erfolgte über das Gerüst.
 
  Die Einsatzleitung berät über das weitere Vorgehen. Der Schadenplatz im Überblick.
 
  Die Balken vom Dachstock sind verkohlt. Das zum Teil abgedeckte Dach  
zurück